• Dörner, K.; Plog, U.; Teller, C.
  • |
  • Psychiatrie-Verlag und Versandbuchhandlung
Erscheinungstermin: 07.04.2010 EUR [D] 24,95 | 21. Auflage Irren ist menschlich

Irren ist menschlich

Rezension von Milena Kuge, PJ, Bochum

Kurzbeschreibung

Das Lehrbuch „Irren ist menschlich“ beschäftigt sich mit dem Umgang mit psychisch kranken Menschen. Es versucht dabei Abstand zu nehmen von Diagnosen, Symptomen und Therapieoptionen, sondern konzentriert sich auf die Gefühle und Wahrnehmungen, die im Kontakt mit dem Patienten entstehen. Dabei werden alle wichtigen psychiatrischen Krankheitsbilder behandelt.

 

Zielgruppe

Das Buch richtet sich an alle psychiatrisch interessierten Leser. Es will Personen helfen, die mit psychiatrischen Patienten in Kontakt stehen, Krankheiten und ihre Auswirkungen zu verstehen und nachzuvollziehen.Vorkenntnisse sind hierfür nicht nötig, eher die Motivation sich auf die besondere Art und Weise des Buches einzulassen.

 

Inhalt

Schon allein das Inhaltsverzeichnis wirft einige Fragen auf. Die sonst gewohnte Gliederung in einzelne Krankheitsbilder und ihre Unterformen war hier nicht zu finden. Stattdessen ergibt sich gleich eine philosophische Aufgabenstellung für den Leser: Was bedeutet wohl „Der sich und Andere fügende Mensch“ oder „ Der sich und Andere aufbrechende Mensch“?Ohne Blick in das jeweilige Kapitel errät der Leser nur schwer, dass sich die beiden Kapitel mit Schizophrenie sowie Manie beschäftigen.

Im Vorwort findet der Leser dann jedoch eine Gebrauchsanweisung, wie das Buch zu lesen sei.

Jedes Kapitel ist gegliedert in folgende Abschnitte:
Als erstes findet man den Abschnitt „ Landschaft“, in der die Krankheit und ihr Sinn in der Problemlösung beschrieben werden.
Es folgt Abschnitt B, der beschreibt, welche Symptome bei einem Menschen zu beobachten sind, zu dem die Diagnose des Kapitels einigermaßen passt.
Abschnitt C beschäftigt sich dann mit der Beziehung zwischen „mir und dem anderen“, auch beschrieben als „Begegnungs-Pathophysiologie“.

Didaktik

Aufgrund der alltagsfernen Sprache ist es sehr schwierig mit dem Buch zu arbeiten. Der Sinn und Zweck der Formulierungen und der benutzten Bilder bleibt oft unklar. Die Sätze sind oft so geschachtelt, dass man auch bei mehrmaligem Lesen den Inhalt nicht versteht.

Darüber hinaus ist das Buch kaum gegliedert. Es finden sich weder Merkkästen, noch andere auflockernde Objekte. Auch Bilder oder Diagramme sind nicht zu finden. Ein Repetitorium am Ende jedes Kapitels fehlt völlig.

 

Aufbau

Die über 630 Seiten sind in 19 Kapitel gegliedert. Eine Untergliederung fehlt völlig.Die Kapitel sind mit mehr oder weniger doppeldeutigen Titeln benannt (s.o.).Eine für Medizinstudenten wichtige Zusammenfassung des Krankheitsbildes und ihren Symptomen findet man leider auch nicht.

 

Preis

Das Buch kostet im Handel 24,90 €. Für über 630 Seiten finde ich es nicht überteuert.

 

Fazit

Für mich als Medizinstudentin ist „Irren ist menschlich“ keine Alternative zu anderen Lehrbüchern der Psychiatrie. Mit dem hier vermittelten Wissen hätte ich niemals eine Klausur oder ein Examen bestehen können. Daher finde ich die Bezeichnung „Lehrbuch der Psychiatrie“ sehr ungeeignet.

Auch inhaltlich zweifle ich sehr an dem Lehrbuch. Die Autoren versuchen Krankheitsbilder und ihre Ursachen mit wenigen Worten zu erklären. Es werden sehr ausufernd Metaphern und absurde Interpretationen benutzt, um etwas darzustellen was sich innerhalb eines Patienten abspielen soll. Dies finde ich gerade in der Psychiatrie sehr riskant.

Ob sich das Buch für Psychotherapeuten oder Personen anderer Berufgruppen eignet, mag ich nicht zu beurteilen.

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete