• Hüsler, J.; Zimmermann, H.
  • |
  • Hans Huber Verlag
Erscheinungstermin: 23.09.2010 EUR [D] 29,95 Statistische Prinzipien für medizinische Projekte

Statistische Prinzipien für medizinische Projekte

Rezension von Jo Ana Schunter, 8. Semester in Leipzig

Kurzbeschreibung

Das Buch "Statistische Prinzipien für medizinische Projekte" von Jürg Hüsler und Heinz Zimmermann ist 2010 in der 5. Auflage im Huber-Verlag erschienen. Auf 382 Seiten wird auf praxisnahe Weise ein Verständnis für statistische Prinzipien, deren Anwendbarkeit und Interpretation vermittelt. Es ist ein geeignetes Handwerkszeug zur (teil-) selbstständigen Planung von individuellen Forschungsprojekten und fachkundigen Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Papern.

 

Zielgruppe

Das Buch richtet sich an wissenschaftliche interessierte Menschen, die im medizinischen Bereich tätig sind. Diese umfasst Studenten der Human-, Zahn- und Veterinärmedizin, der Biowissenschaften, der Ernährungswissenschaften etc. sowie PJler, Ärzte und Postgraduierte. Aufgrund seiner Praxisnähe ist es vor allem für solche Personen geeignet, die mit der konkreten Planung klinischer Studien beschäftigt sind wie Medizinstudenten der klinischen Semester im Rahmen der Doktorarbeit. Statistische Vorkenntnisse sind hilfreich, aber nicht notwendig.

 

Inhalt

Das Buch ist ein Kurzlehrbuch und geeignet für Autodidakten. Durch die spezielle Gewichtung der Themen ist es in den für Mediziner relevanten Themengebieten detailliert genug, um als Nachschlagewerk zu dienen. So ist beispielsweise der logistischen Regression ein im Vergleich zu Lehrbüchern gleichen Umfangs größerer Abschnitt gewidmet.

Die Autoren zeigen damit gleichsam, dass sie auf Trends in der Statistik reagieren. Die große Stärke des Buches ist, dass es den durchschnittlichen, mit einem endlichen Zeitbudget ausgestatteten Mediziner dort abholt, wo er ist: bei einem großen Datensatz, der mit den richtigen Methoden ausgewertet werden will. Dazu sind mathematisch komplexe Herleitungen nicht von Interesse, sondern der Anwendungsbereich eines Tests und dessen Interpretation.

Von mathematischen Basics ausgehend, erfüllt dieses Buch exakt diese Kriterien. Der Mediziner erlernt die Bedeutung der Variablen, z.B. die Richtung eines Effektes. Der bewusste Verzicht auf die detaillierte Mathematik birgt die Gefahr von Missverständnissen. Dem wird durch konsequente medizinische Fallbeispiele entgegengewirkt. Statistische Sachverhalte sind für uns Mediziner am konkreten Beispiel besser nachvollziehbar als an Zahlen.

Durch zahlreiche, in den fließenden Text eingegliederte Abbildungen werden die abstrakten Daten visualisiert. Die Grafiken sind übersichtlich und schlicht zweifarbig gestaltet. Dies ermöglicht neben einem ersten Überblick auch eine gewisse Kontrolle über Sinnhaftigkeit der Daten und Tests. An dieser Stelle sei als weiterer Pluspunkt die Validierung der Ergebnisse erwähnt, die für folgerichtige Interpretationen essentiell ist.

Eine Schwäche zeigt das Buch bei den Posthoc-Tests: Tukey, Scheffé , Student-Newman-Keuls und Dunnett´s Verfahren sind namentlich zwar erwähnt, doch fehlen Erläuterungen zum Anwendungsbereich. Das Wissen, das durch dieses Buch vermittelt wird, reicht nicht an allen Stellen aus. In jeder Studie kommt man an einen Punkt, an dem eine Abstrahierung aus den aufgeführten Beispielen nicht ohne Weiteres möglich ist und spezielle Aspekte bedacht werden müssen. An diesen Stellen ist es unbedingt anzuraten, die Hilfe eines "Profis" in Anspruch zu nehmen, mit dem man dann dank aufmerksamer Lektüre dieses Buches zu einer gemeinsamen, fundierten Lösung kommen kann.

 

Didaktik

Das Buch ist pragmatisch: es bewegt sich von einfacheren zu komplexeren Analysen und erklärt am konkreten Beispiel in flüssiger und verständlicher Sprache. Im Anhang finden sich 22 Übungsaufgaben mit ausführlichen Lösungen und Graphen. Am Ende eines jeden Kapitels steht eine Zusammenfassung, auf Merkkästchen wurde verzichtet.

Eine Liste im Anhang gibt einen Überblick über statistische Software, im laufenden Text finden sich auch Hinweise zur "Denkweise" der Software (setzen die höhere Kategorie als Referenzwert etc.). Das Buch ist zur Vorbereitung auf die Klausur in Statistik geeignet. Uns stand jedoch ein maßgeschneidertes Skript zur Verfügung, das die klausurrelevanten Themen abdeckte.

 

Aufbau

Das Buch ist übersichtlich und klar strukturiert. Am Anfang werden allgemeinere Aspekte behandelt. Die Bedeutung der Statistik wird herausgestellt und der Umgang mit Daten in der deskriptiven Statistik vermittelt. Es schließen sich analytische Methoden vom t-Test bis zur multivariaten Varianzanalyse und schließlich ein Überblick über Studiendesigns mit Erläuterungen von Vorteilen, Nachteilen und Anwendungsbereichen an. Inhaltsverzeichnis und Index sind übersichtlich und führen einen in den meisten Fällen schnell zum Ziel.

Positiv ist auch die Auflistung der Fallbeispiele im Index, sodass man konkret einen Test nachschlagen kann, zu dem einem nur noch das Beispiel im Kopf geblieben ist. Außer Schlagworten sind wichtige Informationen nicht besonders hervorgehoben- das ist zwar schade, durch die Informationsdichte und damit erschwerte Akzentuierung jedoch nachvollziehbar. Unnötige Wiederholungen sind mir als solche nicht aufgefallen.

 

Relevanz für die örtliche Uni

Für die Klausur in Statistik wurde uns ein Skript zur Verfügung gestellt und Übungen in Kursen besprochen, sodass kein weiteres Lehrbuch notwendig war.

 

Preis

Das Buch kostet im Handel 29,95 Euro. Das ist für ein gebundenes Buch in dieser Qualität angemessen.

 

Fazit

Es ist ein authentisches Buch ohne falsche Ansprüche oder Fachchinesisch. Es ist komprimiert und dicht geschrieben und aufgelockert durch die Fallbeispiele. Auch wenn die Mathematik nicht ausreicht für ein allumfassendes Verständnis, erreichen die Autoren doch ihr Ziel: der Leser bekommt ein Gefühl dafür, welcher Test für welche Daten geeignet ist und wie Ergebnisse interpretiert werden können. In allen Phasen der Studienplanung und -durchführung ist es hilfreich und demnach Studenten und Ärzten zu empfehlen.

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete