Foto: Verlag R. Kaden
  • Schumpelick, V.
  • |
  • Verlag R. Kaden
Erscheinungstermin: 18.04.2012 EUR [D] 19,90 | 1. Auflage Unterm Messer

Unterm Messer – Patienten in der Chirurgie

Rezension von Tobias Ahnert, 10. Semester, Uni Bonn

Kurzbeschreibung

Unterm Messer ist eine Kurzgeschichtensammlung des ehemaligen chirurgischen Chefarztes der RWTH Aachen. Dabei ermöglicht er dem Leser Einblicke in seine lange Schaffenszeit als Ordinarius. Die im Laufe der Jahre erlebten, oftmals skurrilen, Geschichten präsentiert er dem Leser auf je 1-4 Seiten. Thematisch sind die Anekdoten in Kapiteln gruppiert, wobei kein roter Faden zu finden ist. Vielmehr findet man verschiedenste Eindrücke unter Überschriften subsummiert. Vom alten Ehepaar, falschen Angehörigen, bis hin zum Scheintoten. Alle Erlebnisse erzählt er unter Wahrung der Intimsphäre und stets mit dem nötigen Respekt. Die Thematiken sind dabei vielseitig und man lernt die große Bandbreite der Patienten kennen. Der Autor stellt heraus, dass die Patienten letztlich nur ein Spiegelbild unserer Gesellschaft sind. Er plädiert, entgegen dem Vorurteil des Skalpell-wetzenden Handwerkers, für den einfühlsamen Umgang des Arztes (auch des Chirurgen!) mit dem Menschen.

 

Zielgruppe

Das Buch ist in einfach verständlicher Sprache und ohne Fachtermini geschrieben und somit auch für Nicht-Mediziner geeignet. Dem Studenten ermöglicht es zudem einen Einblick in die unterschiedlichen Kontakte, die man als Arzt mit Menschen haben kann. Nicht zuletzt versucht der Autor Empathie und Verständnis beim Leser für die Extremsituationen von Krankheit und Leid der Patienten zu schaffen. Eine echte Zielgruppe gibt es nicht.

 

Preis

Den Preis von 19,90 Euro finde ich nicht angemessen und ist wohl der kleineren Auflage geschuldet. Bei einem Preis von 10-13 Euro würde ich das Buch kaufen. Eine Taschenbuch-Version wäre hier vielleicht sinnvoll. Als Student muss man ja bereits viel Geld für die Fachlektüren auslegen.

 

Fazit

Ein durchaus lesenwertes Buch, mit netten kleinen Anekdoten. Die ideale Bettlektüre zum lachen, nachdenken und entspannen. Die Geschichten sind nach meinem Empfinden jedoch zum Teil zu kurz und nicht allesamt mitreißend. Wirklich lehrreich finde ich sie auch nicht, da man wohl einige der beschriebenen Erfahrungen einfach selber erleben muss. Zudem besticht das Buch nicht durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Dennoch halte ich es für Mediziner und Nicht-Mediziner für insgesamt empfehlenswert.

 

Dich interessiert dieses Buch? Klick hier!
Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete