• Wolfe, N.
  • |
  • Rohwolt Verlag
Erscheinungstermin: 09.03.2012 EUR [D] 19,95 Virus Die Wiederkehr der Seuchen

Virus Die Wiederkehr der Seuchen

Rezension von Cordula Leben, 4. Semester in Berlin

Kurzbeschreibung

In diesem Buch geht es um die Macht der Mikroorganismen, besonders der Viren, ihr Überleben zu sichern, leider manchmal auf Kost der Menschen. Nathan Wolfe erklärt anhand von Pandemien, die durch Viren ausgelöst werden, wie sich diese auf die Menschheit auswirken. Wolfe ist der Vertreter einer bislang noch zahlenmäßig kleinen Gruppe von Wissenschaftlern, die die Meinung vertreten, anders an Pandemien heranzugehen als es bis jetzt praktiziert wird, um die Menschheit zu schützen. Bislang waren Wissenschaftler immer in der Situation, dass sie auf eine Pandemie nur noch reagieren konnten. In Zukunft wollen sie sie vorher eingrenzen und bestenfalls einen Ausbruch verhindern.

 

Zielgruppe

"Virus – die Wiederkehr der Seuchen" ist sowohl für studierte Mediziner als auch für Interessierte ohne medizinischen Hintergrund geeignet. Es ist sehr verständlich geschrieben und alle medizinischen Untersuchungen und Handlungen werden nachvollziehbar dargestellt.

 

Inhalt

Der Autor erklärt, wie sich Viren im Laufe der Evolution entwickelt haben, wie sie sich anpassen und/oder rekombinieren können und dass sie in unterschiedlichen Virulenzen auftreten. Durch Jagd und Verzehr von Tieren und die Domestikation von Haustieren, haben die Viren die Möglichkeit, auf den Menschen überzugehen. Aufgrund der Globalisierung und des kommerziellen Flugverkehrs, können Viren sich leichter überall hin ausbreiten und kommen mit sehr unterschiedlichen Menschen in verschiedenen Gegenden in Berührung. Die moderne Lebensweise schafft eine gute Voraussetzung für eine weltweite Ausbreitung von Seuchen.Die Geschichte führt uns an viele unterschiedliche Orte der Welt, besonders nach Afrika und lässt uns an Wolfes Forschungsreisen teilhaben. Das Buch ist illustriert, es sind zum Beispiel maßstabsgetreu und detailreich Mikroorganismen abgebildet, oder eines der ersten Mikroskope von van Leeuwenhoek aus dem 17. Jahrhundert.Wolfe schlägt eine länderübergreifende Überwachung aller sozialer Netzwerke, Internetforen, Krankenhausdaten und Handymitteilungen auf Schlagwörter vor, die auf den Ausbruch einer Virusinfektion hindeuten. So könnten die Wissenschaftler schneller reagieren und eine Ausbreitung eingrenzen.Des Weiteren geht der Autor auf mehrere Einzelschicksale ein, zum Beispiel einen 13-jähriger Jungen namens Jeremy, der an Tollwut stirbt. Oder von Kaptan Boonmanuch, einem 6 Jahre alten Jungen aus Thailand, eines der ersten Opfer des Virus H5N1, der Vogelgrippe. Eindrucksvoll erzählt er hier harmlos beginnende Geschichten, die völlig überraschend mit dem Tod enden.

 

Aufbau

Das Buch ist in 3 Kapitel geteilt, die nochmal insgesamt in 12 Unterkapitel aufgeteilt sind. Nathan Wolfe hat einen angenehmen Schreibstil, er erdrückt den Leser nicht mit Fachbegriffen, sondern erklärt alles ausführlich und verständlich. In zahlreichen Fußnoten vertieft er oberflächliche Informationen oder greift auf Quellen und Statistiken zurück, um seine These zu untermauern.

 

Fazit

Arthur Wolfe versucht die Menschen mit diesem Buch aufzurütteln, uns die Augen zu öffnen, warum es zu Pandemien und Seuchen kommt und zu erklären, wie wir etwas dagegen tun können. Er versucht, die Menschen zum Umdenken zu bewegen, zeigt aber auch das Machtspiel zwischen Politik und Medizin.

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete