• Artikel
  • |
  • Ranny Assaf
  • |
  • 07.07.2017

Das Asklepios-Medizinstudium an der Medizinischen Universität Stettin

Die Asklepios-Kliniken bieten gemeinsam mit der Pommerschen Medizinischen Universität in Stettin (PUM) ein medizinisches Studienprogramm an. Medizinstudent Ranny erzählt, wie das Medizinstudium in Stettin aufgebaut ist und wie du dich bewerben kannst.

 

Stettin liegt nur 15 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt und ist genau deshalb für viele Deutsche, die das Medizinstudium im Ausland planen, so interessant. Seit 2013 haben die Medizinische Universität Stettin (Pomeranian Medical University Szczecin, kurz „PUM“) und die deutsche Asklepios-Kliniken ein Studienprogramm entwickelt, in das jährlich 30 Bewerber aus Deutschland aufgenommen werden. Einzelne Abschnitte des Studiums können in Deutschland absolviert werden und der Unterricht findet teilweise auf Deutsch, teilweise auf Englisch statt.

Bewerbung


Bewerben kannst du dich online auf der Internetseite der Uni. Bewerbungsvoraussetzungen sind das Abitur und die deutsche Staatsangehörigkeit. Da sich die Voraussetzungen, Auswahlgrenzen und Deadlines aufgrund der stark ansteigenden Bewerberzahlen jährlich ändern, solltest du dich rechtzeitig auf der Webseite nach dem aktuellen Bewerbungsverfahren erkundigen. Das empfiehlt sich vor allem, weil man Dokumente wie das Englisch-Sprachzertifikat oder den Nachweis über die körperliche Eignung langfristig vorbereiten sollte. Die Bewerbungsgebühr ist mit etwa 20 Euro vergleichsweise gering.

Übrigens: Motivationsschreiben oder Empfehlungsschreiben werden bei der Auswahl nicht beachtet, stattdessen aber deine Noten aus der Oberstufe in den Fächern Biologie, Chemie und Physik, aus denen dann deine persönliche Durchschnittsnote berechnet wird. Dabei solltest du wenigstens zwei dieser Fächer in der Schule belegt haben.


Hast du alle erforderlichen Dokumente hochgeladen und ein positives Feedback erhalten, ist der wichtigste Schritt getan. Nun kannst du deinen Rang auf der Bewerberliste online verfolgen, welcher sich täglich ändern kann. Ist deine Platzierung bis zur Frist unter den 30 verfügbaren Plätzen, bist du einer der glücklichen neuen Studenten der Medizinischen Universität Stettin.

Einführungswoche


Dein Studium beginnt mit einer Einführungswoche, in der du vor allem die Uni und deine zukünftigen Kommilitonen kennenlernen wirst. Zusätzlich finden Vorkurse (sogenannte Pre-Courses) statt, in denen du dein Wissen in den Naturwissenschaften testen und erweitern kannst. Abschließend findet mit allen „Erstis“ ein von der Uni organisierter Kurz-Trip an die nahegelegene Ostseeküste statt.


Das Studium


Das Medizinstudium an der PUM ähnelt inhaltlich dem in Deutschland, mit dem besonderen Unterschied, dass du von Anfang an auch klinischen Unterricht haben wirst. Zusätzlich wirst du gleich ab dem ersten Studienjahr regelmäßig auch an Krankenhäusern in Deutschland bestimmte Abschnitte des Studiums absolvieren dürfen. Zu den teilenehmenden Krankenhäusern zählt beispielsweise das Asklepios Klinikum Uckermark in Schwedt.
Der Unterricht ist zwar anstrengend und fordernd, aber er ist spannend. In vielen Fächern wird man in kleine Lerngruppen eingeteilt. Die meisten Dozenten kümmern sich sehr um ihre Studenten und unterstützen sie im Lernprozess. Die Kommunikation zwischen Dozent und Student ist sehr gut und bei Problemen hat man jederzeit einen Ansprechpartner.

Auch im Krankenhaus betreut ein Lehrender höchstens 1-3 Studenten. Das kann sogar ein Vorteil gegenüber den deutschen Unikliniken sein, in denen die Teilnahmemöglichkeiten für die vielen Studenten oft gering sind.


Die meisten Fakultäten befinden sich auf dem städtischen Klinikgelände mit dem Namen „Pomorzany“, wo du die meisten Unterrichtsstunden haben wirst. Alle anderen Fakultäten oder Krankenhäuser sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln schnell erreichbar.


Neben kleineren Testaten wird jedes Fach mit einer Abschlussprüfung abgeschlossen. Die wissenschaftlichen Standards hier sind hoch, das merkt man sowohl im Unterricht als auch in den einzelnen Prüfungen. Staatsexamen oder Physikum, wie in Deutschland, gibt es hier nicht. Das 6-jährige Studium endet mit dem medizinischen Diplom als „Medical Doctor“ (M.D.). Mit diesem Titel darf man europaweit als Arzt tätig sein.


Das Studentenleben in Stettin


Um ehrlich zu sein war ich anfangs skeptisch, was das Leben in Stettin (auf Polnisch „Szczecin“) betrifft. Schließlich habe ich vorher nie was von der Stadt gehört. Hätte mich noch während meines Abitur jemand gefragt, ob ich mir ein Studium in Polen vorstellen könnte, hätte ich wahrscheinlich verneint.
Vor Ort zeigte sich mir aber ein äußerst abwechslungsreiches Bild: viele schicke historische Häuser, gepflegte Gartenanlagen und modernste Einkaufshäuser. Auch gibt es tolle Restaurants und Bars, um bestandene Prüfungen gebührend zu feiern. Die polnischen Bürger sind Ausländern gegenüber äußerst nett und freundlich, auch wenn man ihre Sprache nicht beherrscht. Vor allem in den Sommermonaten fühlt man sich hier sehr wohl. Stettin hat zurzeit etwa 400.000 Einwohner und entwickelt sich zu einer wahren Studentenstadt.
Außerdem finden ständig Veranstaltungen der Studentenorganisation „Corda“ statt, in denen man junge Menschen aus aller Welt kennenlernen kann.

Und solltest du doch mal Heimweh haben, kann ich dich beruhigen: Stettin ist nur 15 km von der deutschen Grenze entfernt und mit dem Bus oder Zug ist Berlin in 2 Stunden erreichbar.

Die Sprache(n)


Das Studium findet in englischer und deutscher Sprache statt. Dementsprechend machen sich viele Studienanwärter Sorgen, ob sie mit dem fremdsprachigen Studium zurechtkommen. Diese Sorgen finde ich unbegründet, da man sich schnell an die englischsprachige Fachliteratur gewöhnt und die meisten Vorlesungen auf Deutsch sind. 
Polnisch spielt im Studium an sich keine wesentliche Rolle, wird praktischerweise aber auch für die Studenten unterrichtet.

Kosten


Die Studiengebühren sind relativ hoch und betragen, abhängig vom Studienjahr, pro Jahr ca. 14.000 Euro. Trotzdem sollte man auch bedenken, dass das Leben hier günstiger ist als in Deutschland: Eine möblierte 50 m² Wohnung im Stadtzentrum kostet umgerechnet ca. 350 Euro. Auch die Kosten für Transportmittel, Lebensmittel und Restaurants sind hier spürbar geringer als in deutschen Unistädten.

Fazit


Keine Frage, das Medizinstudium hier ist anstrengend, teuer und fordert dem Studenten viel Durchhaltevermögen und Ehrgeiz ab. Dafür sind die Lernbedingungen aber optimal, die Lerngruppen klein und die Dozenten merklich am Lernerfolg der Studenten interessiert. Was für das Asklepios-Medizinstudium spricht, ist die Tatsache, dass die Studenten ernsthaft am Klinikgeschehen beteiligt sind. Inzwischen bin ich sehr froh, hier an der PUM studieren zu dürfen.

Schlagworte
Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete