• Artikel
  • |
  • Marvin Flemming
  • |
  • 23.03.2020

Bratislava – wo ist das?

Marvin studiert Zahnmedizin in Bratislava. Hier erzählt er, warum er dort so gerne studiert und wie man dort einen Studienplatz bekommt.

 

 

Als ich meinen Freunden zu Beginn des Zahnmedizin-Studiums erzählte, dass ich nun in Bratislava anfange meinen Traum zu verwirklichen, blickte ich nur in fragende Gesichter: „Wo ist denn das?“ oder „Was willst du denn dort?“. Solche und andere Fragen muss ich mir heute immer noch anhören. Dabei ist Bratislava nicht nur Hauptstadt, sondern auch die größte Stadt der gesamten Slowakei.

 

Rund 430.000 Einwohner zählt meine liebste Studentenstadt, die sich vor allem unter dem Semester größtenteils aus Studierenden zusammensetzt. Wo am Tag fleißig gelernt und studiert wird, findet man am Abend besonders im Sommer viele Studierende in der wunderschönen Altstadt. Sie lädt zum leckeren Bryndzové halušky-Essen (Nationalgericht: Kartoffennocken mit slowakischem Schafskäse) und für die ganz starken Studenten zum Trinken vom bekannten Tatratea (Likör auf der Basis von Tee aus dem Gebirge Hohe Tatra) ein. Wenn die warme Sonne mal wieder unter den weißen Wolken hervorschaut, sammeln sich schnell viele Studenten am Donauufer zum gemeinsamen Picknick oder auch zum Lernen.

 

 

DIE UNI

 

Ungefähr zehn Minuten außerhalb des Altstadtkerns befindet sich die „medizinische Fakultät“ der Comenius Universität Bratislava. Sie ist mit ihren rund 20.000 Studierenden die älteste und größte Universität der gesamten Slowakei. Sie setzt sich aus 13 Fakultäten zusammen, die sich über die gesamte Stadt verteilen. Es gibt einen slowakischen und einen „foreign“ Jahrgang. Bei diesem findet der Frontalunterricht auf Englisch und der Patientenkontakt unter Aufsicht auf Slowakisch statt. Da kommt es einem manchmal sehr gelegen, dass Bratislava nicht allzu weit von Deutschland entfernt ist. Daher sprechen die älteren Menschen oft Deutsch und die Jüngeren haben gute Englischkenntnisse. Bei den ausländischen Zahnmedizinstudenten beginnen pro Jahr ungefähr 30 bis 40 Studenten. Zum Ende hin sind es dann nur noch ca. 10 bis 20. Das liegt zum einen am Fleiß des Einzelnen und zum anderen am Wunsch vieler, zurück ins Heimatland zu wechseln und dort das Studium zu beenden.

 

 

DAS STUDIUM

 

Die Vorklinik durchlebt der Zahnmedizinstudent in Bratislava direkt in der Uni und zweimal wöchentlich in der ca. zehn Minuten entfernten Zahnklinik. Hier werden, ähnlich wie in Deutschland, Grundkenntnisse vermittelt, aber es wird auch schon früh begonnen, am Phantomkopf zu arbeiten. Füllungen, Extraktionen und Co gehören in den ersten zwei Jahren Ausbildung dazu. Einen wirklichen Unterschied zu Deutschland stellt auch der tiefere Einblick in die Allgemeinmedizin dar.

Ab dem dritten Jahr geht es für die Zahnmedizinstudierenden in alle Bereiche der Klinik. Geprüft wird ähnlich umfangreich wie bei den Allgemeinmedizinern. Vom fünften Semester an befindet man sich immer weniger in der Uni und immer mehr in den Kliniken der Stadt. Für die Psychologie- und Psychiatrie-Kurse geht es ans andere Ende der Stadt. Dafür sind die Einblicke weitgefächert und prägend.

 

Ein Physikum gibt es an der Comenius Universität Bratislava nicht. Dafür findet, im Gegensatz zu den meisten Unis in Deutschland, die sogenannte „2er- bis 3er-Prüfung“ statt. Diese setzt sich aus schriftlichen, mündlichen und auch praktischen Prüfungen zusammen. Bei jeder von ihnen muss die Mindestgrenze von 70 bis 80 % erreicht werden, damit das Fach als bestanden gilt. Nach vollständiger Erledigung aller in Deutschland notwendigen Fächer für das Physikum, kann man es sich in Deutschland komplett anrechnen lassen.

 

 

NACKTE FAKTEN

 

Beworben habe ich mich über die Agentur MedSK. Ich habe mich für eine Agentur entschieden, da ich neben dem Lernen für die Aufnahmeprüfung und meiner Arbeit im Labor, Zeit und zusätzlichen Stress sparen wollte. Und aufgrund der Erfahrungen von bereits Studierenden, mich gegen eine studentische Agentur entschieden. Mit mir zusammen wurden sämtliche Formulare und Dokumente ausgefüllt, mich auf die Aufnahmeprüfung vorbereitet und anschließend ebenfalls die Wohnung gesucht. So kann ich jedem, der sich für ein Auslandsstudium entscheidet nur raten, eine Agentur zu nehmen. Außer du beherrscht die Landessprache und hast genug Zeit, dir sämtliche bürokratischen Mittel selbst zu organisieren.

Kommen wir nun zu den Kosten. Ja, es gibt eine hohe Studiengebühr und ja, sie ist definitiv höher als in Deutschland. Dafür sind viele Materialien und Lehrsachen bereits im Preis enthalten. So beträgt die Jahresgebühr für Allgemeinmedizin 9.500€ und für Zahnmedizin 11.000€. Die Aufnahmeprüfung umfasst MC Fragen zu den Themenbereichen Chemie und Biologie. Alle möglichen Fragen mit Antworten erhält man vorher, sodass man sich optimal auf den Prüfung vorbereiten kann.

 

 

MEIN FAZIT

 

Das Auslandsstudium bringt für einen „NC-Flüchtling“ (NC = Numerus clausus) wie mich die unterschiedlichsten Eindrücke mit sich. Aufgrund der großen Distanz von rund 800 km zu meiner Heimatstadt ist es nicht möglich, jedes Wochenende bei der Familie zu sein. So wurde ich schnell ins selbstständige Leben und Handeln hineingeworfen und fürs Leben geprägt. Außerdem habe ich neue Bräuche, leckeres Essen und großartige Kontakte aus aller Welt kennengelernt. In meinem Jahr befinden sich Studierende aus Österreich, Polen, Tschechien und dem Iran – eine kunterbunte Mischung an Kulturen. Zum Spaß lernen wir die Sprachen der anderen ein wenig kennen und staunen das ein oder andere Mal nicht schlecht, welche verrückten Food-Kreationen es doch gibt.

Natürlich haben wir Zahnis viel zu tun. Doch die Uni lässt uns bei gutem Zeitmanagement auch genügend Zeit zum Durchatmen und Herunterfahren. Gründe, sich zu beschweren, gibt es wie an jeder Uni auch hier, aber alles in allem hat niemand aus meinem Semester den Schritt ins Ausland bereut. Wir sind mittlerweile eine kleine Familie, die sich gegenseitig unterstützt und füreinander da ist. Falls ihr jemanden kennt, der ebenfalls auf einen Studienplatz in Deutschland warten muss, solltet ihr ihm oder ihr auf jeden Fall den Schritt ins Ausland nahelegen. In diesem Sinne möchte ich mich mit einem freundschaftlichen slowakischen „Ahoj!“ bei euch verabschieden!

 

Instagram: @dental_med_marv

Name: Marvin Flemming

Ort: Comenius University Bratislava

Semester: 8. Semester Zahnmedizin

Schlagworte
Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete