• Artikel
  • |
  • Ines Elsenhans
  • |
  • 14.02.2020

Test für Medizinische Studiengänge (TMS)

Der Test für Medizinische Studiengänge gehört zu den notenunabhängigen Auswahlkriterien für einen Medizinstudienplatz. Hier sind alle Infos dazu.

Der Test für Medizinische Studiengänge (TMS) ist ein fachspezifischer Studierfähigkeitstest, der das Verständnis für naturwissenschaftliche und medizinische Problemstellungen prüft. Dazu gehören das Verständis für Texte, Tabellen, Grafiken, aber auch die Merkfähigkeit oder visuelle Wahrnehmung. Was nicht geprüft wird, sind Kenntnisse aus der Abiturprüfung.

Der Test findet einmal im Jahr statt. Wann genau erfährst du hier.

Jede Person kann nur einmal teilnehmen und die Teilnahmegebühr beläuft sich auf 83 Euro. Das Gute: Eine Verschlechterung der Chancen gegenüber einem Bewerber, der am TMS nicht teilgenommen hat, ist – auch bei einem schlechten TMS-Ergebnis – ausgeschlossen. Das Testergebnis hat – wie ein Abiturzeugnis – dauerhafte Gültigkeit und kann auch zu einem späteren Zeitpunkt für die Bewerbung zum Medizinstudium herangezogen werden.

Folgende Fakultäten setzen bei diesen bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengängen in der Zusätzlichen Eigungsquote (ZEQ) und/oder im Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) das Ergebnis des TMS als ein Auswahlkriterium ein bzw. planen dies in einem der nächsten Verfahren einzusetzen:

Aachen
Augsburg
Berlin
Bochum
Bonn
Bonn/Siegen
Dresden
Duisburg-Essen
Düsseldorf
Erlangen-Nürnberg
Erlangen-Nürnberg/Bayreuth
Frankfurt
Freiburg
Gießen
Göttingen
Greifswald
Halle (Saale)
Hannover
Heidelberg
Heidelberg-Mannheim
Jena
Kiel
Köln
Leipzig
Lübeck
Mainz
Marburg
München
Münster
Oldenburg
Regensburg
Rostock
Saarland
Tübingen
Ulm
Würzburg

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete