• Artikel
  • |
  • Nina Tillmann
  • |
  • 22.04.2020

Meine Physikumsvorbereitung mit Endspurt und via medici

Das Physikum – der erste Teil des Staatsexamens im Medizinstudium und wohl eine der Hürden auf dem Weg zum Arzt oder zur Ärztin. Mit der richtigen Vorbereitung wirst auch du diese Herausforderung meistern können. Wie ich mich auf diese große Prüfung vorbereitet habe, erfährst du hier.

 

Das Physikum ist eine der drei großen Prüfungen im Medizinstudium und wird im Regelstudiengang nach dem 4. Semester absolviert. Es besteht aus einem schriftlichen Teil, bei dem an zwei Tagen insgesamt 320 Multiple-Choice-Fragen aus acht Fächern der Vorklinik beantwortet werden müssen und einem mündlich-praktischen Teil, der Uni-intern ist und meist die Fächer Anatomie/Histologie, Physiologie und Biochemie geprüft werden.
Somit wird also fast der gesamte Stoff der Vorklinik am Ende des 4. Semesters noch einmal
relevant – und dieses ganze Wissen muss erst einmal wieder präsent werden.

Der Lernplan

Ein paar Monate vor dem Beginn der Vorbereitungszeit für das Physikum habe ich mir bereits Gedanken gemacht, wie ich an diese Prüfung herangehen will und wie ich den ganzen Stoff am besten zum Lernen strukturiere.
Ich habe mich für die Organisation meines Lernplans an der Vorlage von via medici orientiert, die dir eine detaillierte Einteilung der Themen für 30 Tage (+ Wiederholungstage) vorschlägt.
Diese Vorlage habe ich jedoch ein bisschen individuell auf mich angepasst, da mir einerseits 42 Tage zur Vorbereitung blieben und ich andererseits schon die komplette Physiologie und Psychologie/Soziologie für die Semesterabschlussklausuren einige Wochen vorher gelernt hatte und dafür weniger Lerntage brauchte.
Anatomie war bei mir schon etwas länger her, weswegen ich dafür mehr Lerntage eingeplant habe und es als letztes Fach bearbeiten wollte, damit es besser im Gedächtnis bleibt.

Die Lernmaterialien

Ich habe mich für die Kombination Endspurt Skripte und via medici entschieden. Mit beiden war ich schon durch die Vorbereitung auf die Semesterklausuren vertraut und habe dann hauptsächlich zum Lernen für das Physikum die Endspurt Skripte genutzt, da ich persönlich lieber von Papier auswendig lerne. via medici hat mir zusätzlich als Ergänzung gedient, um einerseits die aktuellsten IMPP-Fakten einsehen zu können und andererseits auch, um mir beispielsweise Erklär-Videos und weitere Grafiken und Tabellen anschauen zu können.
Beide lassen sich sehr gut kombinieren.
Um das gelernte Wissen zu überprüfen, habe ich mich dann an Altfragen bei examen online getestet, wo du die Examina der letzten 15 Jahre findest.


Die Vorbereitungszeit

Jeder Tag begann damit, dass ich am Morgen die Fragen zu den Themen des Vortages bei examen online gekreuzt habe, um diese Kapitel abzuhaken. Anschließend ging es mit den neuen Themen los. Dafür habe ich erst einmal alle anstehenden Kapitel im Endspurt Skript überflogen, bevor es dann an das detailliertere Durchlesen ging. Mir hat es besonders geholfen, mir immer einen Abschnitt zu nehmen, ihn laut vorzulesen und dann mit eigenen Worten wieder zu geben.
Bilder und Grafiken im Skript und auf via medici haben das Gelesene häufig noch einmal gut zusammengefasst. Falls auch Videos zu diesem Thema vorhanden waren, habe ich sie mir zusätzlich angeschaut. Sobald ich mit einem Thema fertig war, bin ich dann noch einmal die IMPP-Fakten durchgegangen, um zu wissen, auf was bei den Prüfungsfragen besonders Wert gelegt wird.
So habe ich das eigentlich bei allen Fächern gehandhabt und bin damit auch super zurechtgekommen.
An den letzten Tagen vor der Prüfung bin ich dann zur Wiederholung noch einmal die IMPP-Fakten durchgegangen, um mir die wichtigsten Themen wieder ins Gedächtnis zu rufen und habe die Examina des Vorjahres als Generalprobe gekreuzt.
Für das mündliche Physikum sind die Prüfungsprotokolle besonders wichtig, um sich speziell auf die Vorlieben der Prüfer vorzubereiten. Über via medici hast du auch einen Zugriff auf die eRef-Bibliothek, wo du viele der empfohlenen Lehrbücher der Professoren für die detaillierte Vorbereitung findest.

Mein Fazit

Die Vorbereitung auf das Physikum war eine anstrengende und nervenaufreibende Zeit, das will ich nicht beschönigen. Aber mit etwas Fleiß und Durchhaltevermögen ist es auf jeden Fall schaffbar.
Durch den Lernplan hatte ich immer das Gefühl, gut in der Zeit zu liegen und das Kreuzen bei examen online hat mich zusätzlich noch einmal bestätigt, dass ich das gelernte Wissen auch wirklich verstanden habe.

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete