• Artikel
  • |
  • Thomas Krimmer
  • |
  • 22.09.2015

Drüsenepithelien

Was sind Drüsenepithelien? In welche Gruppen können sie eingeteilt werden? Welche Klassifizierungen sind fürs Physikum wichtig?

Drüsen sind Verbände von besonders differenzierten Epithelzellen, die spezifische Stoffe (Sekrete) bilden und abgeben (Sekretion). Sie lassen sich zunächst in zwei große Gruppen einteilen:

  • Exokrine Drüsen geben ihre Sekrete direkt oder über Ausführungsgänge an innere oder äußere Körperoberflächen ab.
  • Endokrine Drüsen geben ihre Sekrete meist an Blutgefäße ab.

 

Exokrine Drüsen

Die exokrinen Drüsen können nach verschiedenen Kriterien klassifiziert werden. Dabei werden in der Regel folgende Kriterien angewandt:

● Anzahl der sezernierenden Zellen

● Lage der sezernierenden Zellen zum Oberflächenepithel

● Form (Erscheinungsbild) der sezernierenden Endstücke (Abb. 2.2)

● Mechanismus der Sekretabgabe

● Art (Zusammensetzung) des Sekrets

● Charakteristika der Ausführungsgänge

 

Exokriner Drüsen

 

 

Drüsenepithelien

 

Klassifizierung nach der Anzahl der sezernierenden Zellen und ihrer Lage zum Oberflächenepithel

Ein- und mehrzellige Drüsen. Typische einzellige Drüsen sind die Becherzellen. Sie kommen im Epithel des Darms und der Atemwege vor, liegen also endoepithelial. Ihre charakteristischen Merkmale sind: Becherzellen sind ovale bis eiförmige Zellen und enthalten membranbegrenzte Sekretgranula (Schleimtröpfchen), die dicht gepackt liegen. Im basalen Teil der Zelle liegt der (dreieckige oder keilförmige) Kern. Der Schleim der Becherzellen enthält Proteoglykane, die sich charakteristischerweise mit PAS (periodic acid-Schiff) anfärben lassen. Weitere einzellige Drüsen sind die Paneth-Körnerzellen im Dünndarmepithel. Mehrzellige endoepitheliale Drüsen sind selten, z. B. in der Nasenschleimhaut und in der Harnröhre.

Extraepitheliale Drüsen sind meistens eigenständige Organe (außerhalb des Epithels). Sie weisen in der Regel folgende Charakteristika auf:

  • Drüsenendstücke: bilden das Sekret, bestehen aus Drüsenzellen.
  • Ausführungsgänge: transportieren das Sekret an eine epitheliale Oberfläche.
  • Bindegewebekapsel: von ihr ziehen bindegewebige Septen in das Innere.
Die Drüsenendstücke und Ausführungsgänge bilden das Parenchym (spezifisches Organteil); die Bindegewebekapsel und die Septen sind das Stroma (bindegewebiges Gerüst des Organs).

 

Im Bindegewebe verlaufen Gefäße und Nerven. Durch die bindegewebigen Strukturen (Kapsel und Septen) wird die Drüse in Lappen und Läppchen unterteilt.

Klassifizierung nach der Form der sezernierenden Endstücke

Tubulöse Drüsen. Nach der Beschaffenheit der schlauchförmigen Endstücke wird weiter unterschieden in

  • einfach tubulös: mit schlauchförmigem, gestrecktem und unverzweigtem sezernierendem Abschnitt. Vorkommen: Krypten im Darm;
  • gewunden tubulös: mit schlauchförmigen, gewundenen Endstücken. Vorkommen: Schweißdrüsen;
  • verzweigt tubulös: mit mehreren schlauchförmigen Endstücken, die in einen Ausführungsgang zusammenfließen. Vorkommen: Drüsen im Magen und in der Gebärmutter.
Azinöse Drüsen.

 

  • Mit kugelförmigen Endstücken, deren Zellen hoch sind, sodass das Lumen der Endstücke sehr klein ist (azinös = beerenförmig).
  • Vorkommen: Ohrspeicheldrüse und Bauchspeicheldrüse.

 

Alveoläre Drüsen.

  • Ebenfalls mit kugeligen Endstücken, jedoch mit flacheren Zellen, sodass das Lumen sehr weit ist (alveolärsäckchen- oder bläschenförmig).
  • Vorkommen: Milchdrüse, Duftdrüsen.

 

Tubuloazinöse und tubuloalveoläre Drüsen.

  • Mischform, mit (verzweigten) schlauchförmigen (und beerenförmigen bzw. säckchenförmigen) Endstücken.
  • Die Endstücke bestehen in der Regel aus einem einschichtigen Drüsenepithel, das von einer Basalmembran umhüllt wird. Zwischen der Basalmembran und den Drüsenzellen kommen häufig kontraktile Myoepithelzellen vor („Auspressen“ des Sekrets aus den Endstücken). Myoepithelzellen fehlen in den Drüsenendstücken der exokrinen Bauchspeicheldrüse.
  • Vorkommen: tubuloazinöse Drüsen: Glandula sublingualis, Glandula submandibularis und Tränendrüse (Glandula lacrimalis); tubuloalveoläre Drüse: Prostata.

 

Dieser Text stammt aus dem Endspurt Vorklinik Skript Histologie

 

Endspurt Vorklinik: Histologie
Endspurt Vorklinik: Histologie

Die Skripten fürs Physikum

EUR [D] 16,99

Mehr zum Thema

Lernhilfe: Eselsbrücken Histologie

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete
Cookie-Einstellungen