• Artikel
  • |
  • Redaktion Via medici online
  • |
  • 07.05.2010

Physiologie und Physik in der Vorklinik

Neben der Anatomie an Leichen und fixierten Präparaten ist die Physiologie ein wahrer Lichtblick: endlich kommt etwas Leben ins System.

 

Die Physiologie beschreibt die Funktionen des lebendigen Körpers in seinen großen und kleinen Systemen. Es geht darum, beispielsweise den Blutkreislauf, die elektrischen Signale und die hormonellen Regelkreise kennenzulernen, die den Körper so gut erhalten und an die Umweltbedingungen anpassen.
Die Physik ist in vielen Fällen eine wichtige Grundlage für das Verständnis der Physiologie. Daher soll sie hier auch erwähnt werden.

Physiologie

 

Silbernagl beschreibt die Themen der Physiologie so: "Wie gelangen Ionen durch die Zellmembran, und mit welchen Signalen kommunizieren Zellen miteinander? Wie überlebt ein Fisch im Süßwasser, wie einer im Salzwasser? Warum muss eine Wüstenratte nichts trinken und warum kühlt der Pinguin nicht aus, wenn er jahraus, jahrein auf antarktischem Eis steht? Wie wird unser Blutdruck geregelt? Wie arbeiten unsere Nieren, unsere Muskeln, unsere Augen, ja sogar (und das fragt des Physiologen eigenes Gehirn!): Wie funktioniert unser Gehirn?"

Diese Fragen wirst du in Vorlesungen und Seminaren beantwortet bekommen. Freue dich darauf! Die Systeme sind zwar sehr komplex, aber doch mindestens genau so spannend.

Das Physiologie-Praktikum ist mit seinen vielen mündlichen Prüfungen sicher nicht leicht, dafür aber eines der unterhaltsamsten! Hier lernst du oft auch schon, wie man ein EKG anlegt, Blut abnimmt, die Brechkraft des Auges untersucht oder das Gehör prüft.

 

Physik

 

Die Physik ist eines der drei Grundlagenfächer in der Vorklinik, neben der Biologie und der Chemie (siehe Artikel der Biochemie). Sie werden meist in den ersten beiden Semestern abgehandelt, bevor es in die großen Fächer Physiologie und Biochemie geht. Je mehr man hier von den Grundlagen versteht, desto leicher wird man es später haben. Aber keine Sorge, wenn du von diesen Dingen in der Schule nicht mehr viel gehört hast. So geht es vielen und daher fängt man hier meist ganz unten bei den einfachen Dingen an.

In der Physiologie brauchst du die Physik beispielsweise bei den Systemen Auge (Optik), Ohr (Akustik), Atmung (Gase), Kreislauf (Strömungslehre) und Ionentransport (Elektrizität). In unterhaltsamen Praktika kannst du dir diese Grundlagen durch Experimente erschließen.

 

Lern- und Prüfungstipps

Während du dir die Physik auch gut mit einem kurzen Lehrbuch reinpauken kannst, solltest du für die Physiologie etwas mehr Zeit und Geld investieren. Letztlich erschließen sich nämlich die komplexen Sachverhalte erst so richtig in ausführlichen und umfangreichen Beschreibungen. Und dafür benötigst du eines der großen Lehrbücher. Mal ganz davon abgesehen, dass es mit deren Bildausstattung und durchdachten Texten auch gleich viel mehr Spaß macht.

Viele können am besten alleine lernen. Gerade für die Physiologie solltest du aber mal versuchen, mit deinen Kommilitonen eine Lerngruppe zu bilden. So kannst du über die Regelkreise diskutieren und musst dir nicht alles selbst erschließen. Was du anderen erklärst, versteht und merkst du dir selbst schon viel besser.

In den mündlichen Prüfungen ist wieder einmal das Grundwissen gefragt. Für manche Professoren reicht dieses erstaunlich tief. Am besten du informierst dich über die Protokolle. Besonders wichtig sind natürlich die klinischen Aspekte.

Üblicherweise ist die Physik kein Fallstrick in der Vorklinik.

Brauchst du eine Eselsbrücke, weil du dir ein Phänomen einfach nicht merken kannst? Schaue doch hier einmal nach:

Eselsbrücken Physiologie

 

Zeitplanung im schriftlichen Examen

Für die Physiologie solltest du in deiner Vorbereitung auf das schriftliche Physikum etwa 14 Tage reservieren (bzw. etwa 21% der Zeit). Für die Physik kannst du 3 Lerntage einplanen (etwa 5% der Zeit). Von den 320 Fragen des Physikums entfallen etwa 60 auf den Bereich Physiologie. Zur Physik werden etwa 20 Fragen gestellt.

Wichtige Prüfungsthemen in der Physik sind die Grundlagen zum Thema Mechanik, Optik und Elektrizität. In der Physiologie sind die Funktionen der Niere, des Herzens und des Nervensystems ganz wichtige Prüfungsthemen! Auch die Atmung und die hormonellen Regelkreise solltest du dir genau anschauen.

Werfe hier einen Blick in die Originalprüfungsfragen:

IMPP Originalfragen

 

Gegenstandskatalog

Der Gegenstandskatalog ist spätestens für das schriftliche Physikum von Relevanz. Er kann dir jedoch auch schon vorher gute Dienste leisten! Auf der Homepage des IMPP findest du pdf-Dateien, in denen die Lernziele definiert sind. Das gibt einen guten Überblick über die Lernfortschritte und die verbleibenden Lücken. Klicke hier, um zur Seite des IMPP zu kommen:

Zum IMPP Gegenstandskatalog

 

Bücher

Physiologie- und Physikbücher aus dem Georg Thieme Verlag

Physiologie-Bücher

Physik-Bücher

 

Auf dieser Seite kannst du Rezensionen zu vielen Lehrbüchern der Physik und Physiologie lesen:

Hier sind die Rezensionen zu Büchern der Vorklinik

 

Linkliste

Die ganze Linkliste für Physik und Physiologie findest du hier:

Linkliste Physiologie

Linkliste Physik

 

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete
Cookie-Einstellungen