• Bericht
  • |
  • Jan Engel
  • |
  • 25.01.2018

How to USMLE Step 1

Die United States Medical Licensing Examinations sind eine Reihe von Prüfungen, die amerikanische Studenten und jeder, der in den USA praktizieren will, absolvieren muss. Ich habe die erste Prüfung (Step 1) im Dezember 2017 geschrieben. Hier berichte ich von meinen Erfahrungen und habe ein paar Tipps für dich zusammengestellt.

© Andres Rodriguez - Fotolia.com

Was erwartete mich?

Der Stoffumfang des USMLE Step 1 ist relativ breit. Es wird Wissen in Zellbiologie, Genetik, Mikrobiologie und Immunologie abgefragt, außerdem die Anatomie, Physiologie, Pathologie und Pharmakologie aller Organsysteme. Es wird also die gesamte Vorklinik geprüft, jedoch teilweise auch bereits klinische Thematiken. Die Prüfung ist ein Single-Choice-Computertest, dauert acht Stunden und kann nur in speziellen Testzentren absolviert werden, z.B. in München oder Frankfurt.

Prüfungsanmeldung und Vorbereitung

Ungefähr ein Jahr vorher habe ich angefangen mich mit der Prüfung zu beschäftigen. Zuerst musst du online einen ECFMG-Account eröffnen (Education Commission for Foreign Medical Graduates). Das kostet Geld, genauso wie die etwas happige Prüfungsgebühr. Account und Prüfungsgebühren belaufen sich auf ca. 1155 US-Dollar. Hast du das Geld erfolgreich per Kreditkarte überwiesen, kannst du ein Formular ausdrucken. Dieses Formular muss von deiner Heimatuni unterschrieben werden. Außerdem musst du ein Passfoto anheften (Achte auf das Amerikanische Passfotoformat!!). 

Das Ganze habe ich dann per FedEx an die angegebene Adresse nach Philadelphia geschickt. Der Versand per Kurier ist definitiv zu empfehlen, da es bei normalem Postversand anscheinend immer wieder zu Problemen kommt. Ein paar Wochen später habe ich dann meine „Examination Permit“ erhalten, mit der man bei dem Testzentrum seiner Wahl einen Termin buchen kann.

Auf die Prüfung habe ich ca. acht Monate gelernt. Wie viel Zeit man braucht bzw. welches Ziel man verfolgt, muss natürlich jeder selber für sich entscheiden. Als Lernmaterial habe ich hauptsächlich die Questionbank Uworld und das Buch First Aid USMLE Step 1 verwendet. Außerdem die Videos von Pathoma und Lecturio.

3 Fettnäpfchen

Dass man viel lernen muss, ist klar. Aber drei Dinge waren für mich entscheidend:

1. Englisch – Der USMLE ist auch ein Sprachtest!

Ich habe am Beginn meiner Lernphase schnell gemerkt, dass ich meine Englischkenntnisse maßlos überschätzt habe. Die Fragentexte/Fallvignetten sind sehr viel länger, als wir es in Österreich und Deutschland gewöhnt sind und man stößt auf sehr viele fachspezifische Vokabeln und Ausdrücke. Prinzipiell ist die Zeit, die man pro Frage zur Verfügung hat wirklich knapp. Selbst drei Sekunden, die man braucht, um sich z.B. die Bedeutung eines Wortes herzuleiten oder kurz darüber nachzudenken, machen sich deutlich bemerkbar.

Ich habe parallel zum medizinischen Stoff eine stetig wachsende Vokabelliste geführt. Außerdem fand ich es schwierig, auf Englisch auf mein bereits vorhandenes Wissen zuzugreifen. Assoziationen und bereits auf Deutsch Gelerntes waren träger auf Englisch abrufbar und der Anteil der Übungsfragen, die ich „halb geraten“ habe und die dann falsch waren, war auf Englisch definitiv höher als auf Deutsch. Vokabellernen und mir den Großteil des Stoffes noch einmal auf Englisch erklären zu lassen (Videos) hat mir dabei sehr geholfen.

2. Prüfungszeitpunkt- Die wahrscheinlich wichtigste Entscheidung!

Bereits bei der Anmeldung musste ich ein dreimonatiges Zeitfenster angeben, in dem man die Prüfung machen kann. Die Examination Permit, die man ausgestellt bekommt, gilt nur für diesen Zeitraum. In meinem Fall war das Oktober bis Dezember und somit am Beginn meines ersten klinischen Semesters. Das hat dazu geführt, dass ich in den zwei Monaten vor meinem Prüfungstermin im Schnitt acht Stunden am Tag in der Uni war und am Abend, zusätzlich zu der Vorbereitung für den nächsten Tag, auf den USMLE gelernt habe. Diese zwei Monate waren die Hölle.  Du solltest den Prüfungstermin unbedingt mit deinem Curriculum abstimmen und dafür sorgen, dass du dich in dem Monat vor der Prüfung ganz dem USMLE widmen kannst. Am besten am Ende der Sommerferien!

3. Der Prüfungstag- Vorbereitungen auf einen Marathon

Die Prüfung besteht aus sieben 60-Minuten Blöcken (mit jeweils 40 Fragen), dazwischen kannst du dir 45 Minuten (+15 Minuten falls man das anfängliche Tutorial überspringt) frei einteilen. Allerdings musst du beim Verlassen des Testraums durch eine Sicherheitskontrolle. Dadurch verlierst du bei jeder Pause ca. drei Minuten, was du unbedingt einplanen solltest.

Es hat mir sehr geholfen, dass ich mich auf diese Testmodalitäten vorbereitet habe und dadurch bereits mit dem Prüfungsablauf vertraut war. Ich bin am Vortag angereist, hatte ein Hotel in unmittelbarer Nähe zum Testzentrum und habe den Ablauf der Prüfung mehrmals mental durchgespielt. Bequeme Kleidung (ohne Taschen) spart außerdem Zeit bei den Sicherheitskontrollen.

FAZIT - Würde ich empfehlen, den Step 1 zu machen?

Eindeutig Ja! Vier Wochen nach der Prüfung habe ich mein Ergebnis online einsehen können und der erste Schritt in Richtung USA wäre getan. Aber viel wichtiger: Ich habe das Gefühl, wirklich von dem Test profitiert zu haben - fachlich und sprachlich. Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem Erfahrungsbericht ein bisschen weiterhelfen. VIEL GLÜCK!

 

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete